Startseite

 

Wir über uns ...

Seit fast 30 Jahren gibt es bereits die Fahrschule Henke in Bonn-Beuel. Mittlerweile haben wir auch eine Filiale in Bonn-Vilich Müldorf eröffnet. Wir unterrichten in kleinen Gruppen mit geringer Teilnehmerzahl. Auf Wunsch und nach Absprache sind auch Intensivkurse oder Einzelunterricht jederzeit möglich.

  • Ausbildung Klasse B (auch auf Automatik)
  • Aufbauseminar für Fahranfänger in der Probezeit (ASF)
  • Übungsstunden für Führerscheininhaber Klasse B (auch auf Automatik)
  • Vorbereitung auf die Fahrverhaltensprobe im Rahmen der MPU

Sie erreichen uns jederzeit unter 0228 4298929 oder 0171 3324056.

 

 

 

Fahrschule Henke, Bonn-Beuel

Fahrschule Henke
53225 Bonn-Beuel
Neustrasse 10

Info und Anmeldung:
Dienstag und Donnerstag von 17.30 bis 19.00 Uhr

Theoretischer Unterricht:
Dienstag und Donnerstag von 19.00 bis 20.30 Uhr

 

 

 

Fahrschule Henke, Bonn-Vilich Müldorf

Fahrschule Henke
53229 Bonn-Vilich Müldorf
Am Herrengarten 39b

Info und Anmeldung:
Montag und Mittwoch von 17.30 bis 19.00 Uhr

Theoretischer Unterricht:
Montag und Mittwoch von 19.00 bis 20.30 Uhr

 

 

 

Anmeldung bei der Fahrschule

Bereits sechs Monate vor Erreichen des Mindestalters kann man sich bei der Fahrschule anmelden und mit der theoretischen und praktischen Ausbildung für die Klasse B beginnen.

Für die Anmeldung bei der Fahrschule benötigt man:

  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass 
  • eine Einverständniserklärung der Eltern, wenn man noch keine 18 Jahre alt ist

Den Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis Klasse B erhält man bei der Anmeldung von der Fahrschule und er sollte umgehend bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde (Hauptwohnsitz) abgegeben werden. Die Bearbeitung des Antrags dauert in der Regel vier bis sechs Wochen.

Das Lehrmaterial (Buch, Bögen, USB-Stick oder CD-ROM) ist in der Fahrschule erhältlich. Den Code für die Prüfungsfragen auf der Fahrschul-Webseite erhält man bei der Anmeldung.

 

 

 

Antrag auf Erteilung der Klasse B

Der Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis muß vom Fahrschüler vollständig ausgefüllt werden und dann zusammen mit den Unterlagen persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde (Hauptwohnsitz) abgegeben werden. Die Begleitpersonen (Begleitetes Fahren) müssen nicht persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde erscheinen.

Für den Antrag auf Erteilung der Klasse B benötigt man folgende Unterlagen:

  • das Antragsformular (erhält man von der Fahrschule)
  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild
  • einen Sehtest (darf bei Antragstellung nicht älter als zwei Jahre sein)
  • die Sofortmaßnahmen am Unfallort (entfällt bei Erweiterung einer Fahrerlaubnis)

Der Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis Klasse B kann erst vier Monate vor Erreichen des Mindestalters bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde abgegeben werden. Der Termin für die Abgabe des Antrags bei der Fahrerlaubnisbehörde muss online gemacht werden.

Öffnungszeiten der Führerscheinstelle der Stadt Bonn:
Montag und Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag, Mittwoch, Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr

 

 

 

Fahrschulwechsel

Eine bereits begonnene Ausbildung kann bei uns jederzeit fortgesetzt und beendet werden. Sollten Sie Fragen hierzu haben dann rufen Sie uns an oder kommen Sie in der Fahrschule vorbei und wir besprechen die Einzelheiten persönlich. Bei einem Fahrschulwechsel erledigen wir gern sämtliche Formalitäten für Sie.

Nach Abschluß der Ausbildung erhält der Fahrschüler eine Ausbildungsbescheinigung über die durchgeführte theoretische und praktische Ausbildung. Wird die Ausbildung nicht abgeschlossen, sind dem Fahrschüler die durchlaufenen Ausbildungsteile vom Fahrschulinhaber schriftlich zu bestätigen. FahrschAusbO § 6 (2)

Der Ausbildungsvertrag kann vom Fahrschüler jederzeit gekündigt werden. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der jeweiligen Fahrschule findet man auf der Rückseite vom Ausbildungsvertrag. AGB Fahrschulen

 

 

 

Fahrerlaubnis Klasse B

Wer auf öffentlichen Straßen ein Kraftfahrzeug der Klasse B führt, bedarf der Erlaubnis (Fahrerlaubnis) der zuständigen Behörde (Fahrerlaubnisbehörde). Sie ist durch eine amtliche Bescheinigung (Führerschein) nachzuweisen. StVG § 2 (1)

Bei erstmaligem Erwerb einer Fahrerlaubnis wird diese auf Probe erteilt. Die Probezeit dauert zwei Jahre vom Zeitpunkt der Erteilung an. StVG § 2a (1)

Die Ausbildung erfolgt in einem theoretischen und praktischen Teil. FahrschAusbO § 2 (1)

Der Bewerber um eine Fahrerlaubnis der Klasse B hat seine Befähigung in einer theoretischen und praktischen Prüfung nachzuweisen. FeV § 15 (1)

 

 

 

Automatik (Führerschein)

Ist das bei der praktischen Prüfung verwendete Kraftfahrzeug ohne ein Schaltgetriebe mit Kupplungspedal ausgestattet, ist die Fahrerlaubnis auf das Führen von Kraftfahrzeugen ohne Kupplungspedal zu beschränken. FeV § 17 (6)

Die Beschränkung ist auf Antrag aufzuheben, wenn der Inhaber der Fahrerlaubnis in einer praktischen Prüfung nachweist, dass er zur sicheren Führung eines mit Schaltgetriebe ausgestatteten Kraftfahrzeugs der betreffenden oder einer entsprechenden höheren Klasse befähigt ist. FeV § 17 (6)

In den Führerschein wird die Schlüsselzahl 78 eingetragen. FeV (Anlage 9) 46

 

 

 

Aufbauseminar für Fahranfänger in der Probezeit (ASF)

Ist gegen den Inhaber einer Fahrerlaubnis wegen einer innerhalb der Probezeit begangenen Straftat oder Ordnungswidrigkeit eine rechtskräftige Entscheidung ergangen, die in das Fahreignungsregister einzutragen ist, so hat, auch wenn die Probezeit zwischenzeitlich abgelaufen oder die Fahrerlaubnis widerrufen worden ist, die Fahrerlaubnisbehörde seine Teilnahme an einem Aufbauseminar anzuordnen. StVG § 2a (2)

Für die Anmeldung zum Aufbauseminar benötigt man:

  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • die Anordnung der Fahrerlaubnisbehörde

Das Aufbauseminar ist in Gruppen mit mindestens sechs und höchstens zwölf Teilnehmern durchzuführen. Es besteht aus einem Kurs mit vier Sitzungen von jeweils 135 Minuten Dauer in einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen. Zusätzlich ist zwischen der ersten und zweiten Sitzung eine Fahrprobe durchzuführen. FeV § 35 (1)

Das Aufbauseminar muss nicht am Wohnort des Betroffenen gemacht werden.

 

 

 

Begleitetes Fahren ab 17 Jahre

Die Fahrerlaubnis der Klasse B, B96 und BE ist mit der Auflage zu versehen, das von ihr nur Gebrauch gemacht werden darf, wenn der Fahrerlaubnisinhaber während des Führens des Kraftfahrzeugs von mindestens einer namentlich Person, die in die Voraussetzungen erfüllt, begleitet wird (begleitende Person). FeV § 48a (2)

Die Begleitperson muss folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Seit mindestens fünf Jahren Inhaber einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B oder einer entsprechenden deutschen, einer EU/EWR- oder schweizerischen Fahrerlaubnis sein.
  • Bei Beantragung der Fahrerlaubnis mindestens 30 Jahre alt sein.
  • Zum Zeitpunkt der Beantragung nicht mehr als einen Punkt in Flensburg haben.

Über die Fahrerlaubnis ist eine Prüfbescheinigung auszustellen, die bis drei Monate nach Vollendung des 18. Lebensjahres im Inland zum Nachweis der Fahrberechtigung dient. Diese Bescheinigung ist im Fahrzeug mitzuführen und zur Überwachung des Straßenverkehrs berechtigten Personen Verlangen auszuhändigen. FeV § 48a (3)

 

 

 

Fahreignungsseminar für Kraftfahrer mit Punkten (FES)

Nehmen Inhaber einer Fahrerlaubnis freiwillig an einem Fahreignungsseminar teil und legen sie hierüber der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde (Hauptwohnsitz) innerhalb von zwei Wochen nach Beendigung des Seminars eine Teilnahmebescheinigung vor, wird ihnen bei einem Punktestand von ein bis fünf Punkten ein Punkt abgezogen. Maßgeblich ist der Punktestand zum Zeitpunkt der Ausstellung der Teilnahmebescheinigung. StVG § 4 (7)

Das Fahreignungsseminar besteht aus einer verkehrspädagogischen (zwei Module zu je 90 Minuten) und aus einer verkehrspsychologischen Teilmaßnahme (zwei Sitzungen zu je 75 Minuten), die aufeinander abzustimmen sind. FeV § 42 (2+6)

Das Fahreignungsseminar muss nicht am Wohnort des Betroffenen gemacht werden.

 

 

 

 

Praktische Ausbildung (Fahrstunden)

Mit der praktischen Ausbildung kann sofort nach der Anmeldung bei der Fahrschule begonnen werden. Man muss nicht warten, bis man alle Unterlagen für den Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis der Klasse B zusammen hat.

Wir schulen auf VW Golf.

Fahrstunden:
Die Fahrstunden finden von Montag bis einschl. Samstag statt.

 

 

 

Praktische Prüfung

Die praktische Prüfung darf erst nach Bestehen der theoretischen Prüfung und frühestens einen Monat vor Erreichen des Mindestalters gemacht werden. FeV § 17 (1)

Für die praktische Prüfung benötigt man folgende Unterlagen:

  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • die Ausbildungsbescheinigung über die praktische Ausbildung
  • die Brille, falls erforderlich, nicht vergessen

Die praktische Prüfung muss innerhalb von zwölf Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung abgelegt werden. Ist das nicht der Fall verliert die theoretische Prüfung ihr Gültigkeit. FeV § 18 (2)

Prüftermine:
Die praktischen Prüfungen finden von Montag bis Freitag in der Zeit von 7.30 Uhr statt. Die Termin für die Prüfung muss 14 Tage im voraus von der Fahrschule beim TÜV beantragt werden.

 

 

 

Probezeit für Fahranfänger

Bei erstmaligem Erwerb einer Fahrerlaubnis wird diese auf Probe erteilt. Die Probezeit dauert zwei Jahre vom Zeitpunkt der Erteilung an.

Bei Erteilung einer Fahrerlaubnis an den Inhaber einer im Ausland erteilten Fahrerlaubnis ist die Zeit seit deren Erwerb auf die Probezeit anzurechnen. StVG § 2a (1)

Die Probezeit verlängert sich um zwei Jahre, wenn die Teilnahme an einem Aufbauseminar angeordnet worden ist. Die Probezeit verlängert sich außerdem um zwei Jahre, wenn die Anordnung nur deshalb nicht erfolgt ist, weil die Fahrerlaubnis entzogen worden ist oder der Inhaber der Fahrerlaubnis auf sie verzichtet hat. StVG § 2a (2a)

Ausgenommen von den Regelungen über die Probezeit nach § 2a des Straßenverkehrsgesetzes sind die Fahrerlaubnisse der Klassen AM, L oder T. FeV § 32

 

 

 

Theoretische Ausbildung

Mit dem theoretischen Unterricht kann sofort nach der Anmeldung bei der Fahrschule begonnen werden. Man muss nicht warten, bis man alle Unterlagen für den Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis der Klasse B zusammen hat.

Der Fahrschüler kann den Unterrichtsort (Beuel oder Vilich Müldorf) selbstverständlich frei wählen.

Theoretischer Unterricht:
Bonn-Beuel: Dienstag und Donnerstag ab 19.00 Uhr
Bonn-Vilich Müldorf: Montag und Mittwoch ab 19.00 Uhr

 

 

 

Theoretische Prüfung

Die theoretische Prüfung darf erst nach Eingang des Prüfauftrags beim TÜV und frühestens drei Monate vor Erreichen des Mindestalters gemacht werden. FeV § 16 (3)

Für die theoretische Prüfung benötigt man:

  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • die Ausbildungsbescheinigung über die theoretische Ausbildung
  • die Prüfgebühr (wenn nicht schon überwiesen)
  • Brille, falls erforderlich, nicht vergessen

Der Abschluß der Ausbildung darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. FeV § 16 (3)

Eine nicht bestandene theoretische Prüfung darf nicht vor Ablauf einens angemessenen Zeitraums (in der Regel nicht weniger als zwei Wochen) wiederholt werden. Bei einem Täuschungsversuch beträgt die Frist mindestens sechs Wochen und die Prüfung gilt als nicht bestanden. FeV § 18 (1)

 

 

 

Prüftermine: Theoretische Prüfung

TÜV Bonn: An der Burg Medinghoven 14
Montag 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
Dienstag und Mittwoch 13.00 bis 16.00 Uhr

TÜV Siegburg: Am Stallberg 1
Mittwoch und Donnerstag von 13.00 bis 17.00 Uhr

Rathaus Bonn Bad Godesberg (Raum 115): Kurfürstenallee 2-3
Montag von 13.00 bis 15.30 Uhr

Arbeitnehmerzentrum Königswinter (AZK): Johannes-Albers-Allee 3
Dienstag von 13.00 bis 15.30 Uhr

 

 

Fahrschule Henke  l  Bonn-Beuel  l  Bonn-Vilich Müldorf  l  2016